Die Analyse hat bei mir einen „wow“ Effekt ausgelöst – es ist ja nicht so, das ich mich selber nicht kenne, aber Nadja hat Dinge angesprochen und ans Licht geholt, von denen ich nicht wusste (die mir nicht bewusst waren).
Richtig gut finde ich auch das Videomaterial von der Sitzung; nach einiger Zeit nochmal in die Analyse reinzuhören bzw. anzuschauen hilft mir ungemein Fokus zu halten.
Nadja ist sehr sympathisch, offen und herzlich und ich habe mich vom ersten Moment „in guten Händen“ gefühlt. Und das allerbeste: es tut gut wenn sich Dinge ändern und in Fluss kommen – ich bin jedenfalls auf dem guten Weg meine persönliche und berufliche Geschichte umzuschreiben 🙂 Danke Nadja!!

– Sandra Garcia Coholic

 

 

Ehrlich, legt die Finger in die Wunde, trifft ins Schwarze, einfach ihre Empfehlungen umsetzen,
machen muss musst du es selber.

– Anonym

 

 

Top, denn nur in Sekunden wusste Frau Redmer was Sache ist und wo ich ansetzen muss. Kann ich wärmsten empfehlen.

– Werner Schmid www.lifestyletrainer.online

 

 

Nadia betreut und begleitet ausgesprochen professionell, kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen. Durch ihre Betreuung bin ich sowohl beruflich als auch privat einen großen Schritt voran gekommen, sie hat mir geholfen, Türen zu öffnen und Blockaden zu lösen. Vielen Dank dafür. Ich werde Nadia in jedem Fall weiterempfehlen!

– Manuela Dotschkal, indeireg.de e.Kfr.

Mehr Kundenstimmen auf  Erfahrungen & Bewertungen zu Nadia Redmer

Mach’s mal handschriftlich

Über Träume zu philosophieren ist schön. Doch ein Traum ist ein Ziel ohne Plan. Wo soll Dein Leben hinführen? Mach es handschriftlich, die Vorstufe Deines Handwerkszeugs.

 

 

Was hast Du bisher erreicht?

Schauen wir in unseren Lebenslauf, so erkennen wir, dass wir doch schon so einiges gemacht haben. In Bewerbungs- oder Verkaufsgesprächen nutzen wir diese Erfahrungen als Argumente. Doch wenn wir down sind, existieren diese ganzen Erinnerungen plötzlich nicht.

 

Erstelle einen physischen Ordner mit Deinen Erfolgen

Beginne mit einer Liste mit allem was Du bisher erreicht hast und innerlich stolz auf Dich bist. Füge Bilder, Emails, Urkunden etc. hinzu. Erwähne auch scheinbar alte und „belanglose“ Errungenschaften, wie dass Du Klassensprecher warst oder Deine Ausbildung / Dein Studium abgeschlossen hast. Hast Du ein Jobangebot bekommen, das Dir das Gefühl gab, dass Du wertvoll bist, auch wenn Du die Position nicht angenommen hast? Das gehört mit in den Ordner.

 

Halte künftig jedes Mal, wenn Du besonders stolz auf Dich bist, diese Momente fest – alles was Deiner Seele schmeichelt. Drucke die E-Mail aus, wenn der Kunde Dir ein Kompliment macht. Schreibe auf, wenn Du Dir eine neue positive Gewohnheit angeeignet hast. Ergänze mit handschriftlichen Notizen. Und so weiter.

 

Schau rein, wenn Du Seelenbalsam brauchst

Gerade wenn wir down sind, ist der physische Ordner besonders wichtig. Die Energie, die wir reingesteckt haben, um ihn zusammenzustellen und das haptische Erlebnis des Durchblätterns entspannt und beflügelt uns.

 

#1 Dein Ordner ist voll mit Deinen persönlichen Erfolgen.

#2 Dein Ordner ist voll mit Inspirationen, die Dich glücklich machen.

#3 Dein Ordner ist voll mit Schätzen, die Dir zeigen wie wertvoll Du bist.

 

 

Was hast Du noch vor?

Um Träume in Ziele zu verwandeln ist der erste Schritt diese zu notieren.

 

Erstelle eine Löffelliste

Liste Deine Erlebnisse auf, die Du in Deinem Leben erreichen möchtest. Im englischen ist dies auch als „Bucket-List“ bekannt. Tim Ferris hat einen aufschlussreichen Gastbeitrag von Ben Nemtin über diese Thematik. Ben beschreibt die 6 notwendigen Schritte Ziele zu erreichen und wie es dazu kam, dass er und seine Freunde Basketball mit Obama spielten. Er ist Teil von „The Buried Life“, die unter anderem auch das Buch What Do You Want To Do Before You Die?* geschrieben haben.

 

Erstelle ein Mood-Board

Um die Ziele greifbar zu machen, empfehle ich, sie zu visualisieren. Ein geniales digitales Tool ist Pinterest. Du kannst eine geheime Pinnwand erstellen und inspirierende Bilder aus dem Internet dort ablegen. Im analogen Leben ist eine große klassische Korkpinnwand ideal. Zeitschriftenausschnitte, Fotos und handgeschriebene Notizen machen die ganze Sache sehr persönlich.

 

Erstelle einen Action-Plan

Mit einem Plan werden Deine Träume zu Zielen. Finde Deine Strategie.

 

Ich arbeite gerne mit Reverse-Engineering

Im Eventmanagement konnte ich damit Weltmeisterschaften wunderbar planen und auch im Inbetriebnahmemanagement von Großbaustellen wurden Prioritäten sehr schnell klar. Mit dem Endziel vor Augen arbeitete ich mich zeitlich zurück. Notwendige Fristen wurden dadurch schnell deutlich und die Ressourcenplanung ergab sich (fast) von selbst.

 

Die Ziele sollten SMART sein

  • Spezifisch (eindeutig)
  • Messbar
  • Akzeptiert (angemessen, attraktiv, ausführbar)
  • Realistisch
  • Terminiert

Bei konsequenter Anwendung ergeben sich dadurch klare, messbare und überprüfbare Ziele.

 

Nutze die emotionale Ladung

Nur weil wir wissen, dass wir etwas tun sollen, heißt es noch lange nicht, dass wir es tun. Herz schlägt Kopf. Sei Dir absolut bewusst, warum Du dieses Ziel erreichen möchtest. Stell Dir vor Du hast Dein Ziel erreicht und erzählst mir davon. Was geht in Dir vor? Pure Begeisterung? Stolz? Zufriedenheit? Diese Emotionen sind Dein Antrieb, um in Zeiten der Dürre durchzukommen. Und wenn Du all dies noch handschriftlich festhältst, brennen sich Deine Gedanken fester in Unterbewusstsein ein – Dein wahres Steuerzentrum.

 

Handle jetzt

Um Deine Ziele zu erreichen, musst Du wissen was Du willst, warum Du es willst und welches Gefühl Du damit sättigen willst.

 

Setzte jetzt eins der empfohlenen Taktiken um.